„Lass uns doch nach Mallorca fahren, da ist es wunderschön!“ sagte mein Freund, als ich 15 Tabs im Browser gleichzeitig offen hatte, um unseren Kurztrip zu buchen. Malle bedeutete für mich eigentlich Ballermann, deutsche Touristen in Tennissocken-Adiletten-Kombi und Flatrate-Saufen.

Im Nachhinein bin ich wahnsinnig froh, dass er mich überredet hat und schäme mich jetzt schon fast für meine klischeebehafteten Vorurteile. Wir haben uns eine supersüße AirBnb-Wohnung im Herzen der Altstadt von Santanyi genommen, einem kleinen Städtchen im Südosten der Baleareninsel.

Santanyi ist klein und beschaulich und hat eine unglaublich schöne, historische Altstadt mit alten Bauwerken und liebevoll gestalteten Läden und Boutiquen, die bis Mitternacht geöffnet sind.

SA BOTIGA
Das kleine Restaurant am Anfang des Markplatzes ist perfekt für ein ausgedehntes Frühstück. Von Pfannkuchen über belegte Brote oder Joghurt mit Früchten ist hier alles dabei. Wer es ein wenig privater möchte, für den gibt es im Sa Botiga einen schönen Hinterhof mit kleinen Nischen. Die Preise sind auf Mallorca generell gepfeffert, dafür bekommt man aber sehr frische, lokale Ware. Carrer del Roser 2

 

 

HOTEL SANTANYI
Wer handgemachte Mode mit dem besten Cappuccino der Stadt verbinden möchte, sollte ins Hotel Santanyi gehen. Man kann entweder an der Straße mit Blick auf den Marktplatz sitzen oder durch eine Arcade in den Garten gehen, wo man in bequemen Stühlen von Terracotta Steinen umgeben die Sonne genießen kann. Das Personal war superfreundlich und hat uns jede Frage zu den besten Stränden und Boutiquen mit einem Lächeln beantwortet. Plaza Constitution 7

 

 

EL MERCAT
Der Markt in Santanyi ist wohl der schönste auf ganz Mallorca. Er findet jeden Mittwoch und Samstag von 8.30 bis 12 Uhr statt und geht einmal rund um den Marktplatz herum. Handgemachte Lederhandtaschen, Schmuck, Schuhe, Dekogegenstände, Getöpfertes, frisches Obst und Gemüse, orientalische Stände reihen sich hier aneinander. Ich hätte locker noch zwei Stunden länger auf diesem Markt verbringen können, weil es so Spaß macht, alles zu entdecken und an jedem Stand etwas zu probieren.
Wenn ihr an dem großen Olivenstand vorbeikommt, nehmt euch unbedingt ein Kilo nach Deutschland mit, ich habe noch nie so geile Oliven in meinem Leben gegessen! 😉