SOS- Tricks für trockene Haare

Volles, weiches und glänzendes Haar ist seit jeher ein Statussymbol und ein Schönheitsideal der Frau, das für Gesundheit und Weiblichkeit steht.
Oft machen uns der Winter und falsche Pflege aber einen Strich durch die Rechnung.
Heizungsluft und trockene Kälte, häufiges Mützentragen und Färben setzen der Haarstruktur zu und lassen unsere Haare stumpf und spröde erscheinen. Mit diesen neun SOS Tricks bekommt ihre die trockene Mähne wieder gezähmt und baut Euer Haar nachhaltig auf!

  • Das richtige Shampoo und Conditioner
    Wo trockene Haare sind, ist die trockene Kopfhaut nicht weit. Im Winter schaffen die Talgdrüsen der Kopfhaut oft nicht, das Haar mit genug Feuchtigkeit zu versorgen. Umso wichtiger ist also, bereits beim Shampoo darauf zu achten, dass es viel Feuchtigkeit spendet oder bei extrem trockenen Haaren sogar rückfettend wirkt.
    Maui Shampoo z.b. hat als ersten Inhaltsstoff immer reinen Aloe Vera Saft, der die Kopfhaut und die Haare mit Feuchtigkeit versorgt. Bei Trockenheit, die durch chemische Behandlung (starkes Blondieren, häufiges Färben) entstanden ist, kann ich Euch von Herzen die Produkte von Kerastase ans Herz legen. Sie sind super reichhaltig und machen das Haar im Handumdrehen geschmeidig.
  • Apfelessig
    Wenn die Schuppenschicht der Haare beschädigt ist, sind die einzelnen Schuppen des Haares aufgestellt und können kein Licht mehr reflektieren. Die Folge: Die Haare verlieren ihren Glanz. Mit zwei Esslöffel Apfelessig bekommt die Mähne ihre Strahlkraft zurück. Einfach nach Shampoo und Conditioner den Apfelessig in den Längen verteilen, kurz einwirken lassen und ausspülen. Danach wie gewohnt stylen.
  • Seidenbezug
    In der Nacht wälzen wir uns etliche Male hin und her. Dadurch wird die Haarstruktur aufgerieben und durch die Baumwollbezüge wird dem Haar während der Nacht auch Feuchtigkeit entzogen. Besser für Haare und übrigens auch Haut (Ade Knitterfältchen!) sind Seidenbezüge. Seide enthält natürliche Proteine, die die Haare sogar während des Schlafens pflegen.
  • Haare nachts flechten
    Zusätzlich zum Seidenbezug wirkt ein lockerer Zopf in der Nacht wahre Wunder! Einfach die Haare vom Ansatz weg locker der Kopfhaut entlang flechten und mit einem weichen Gummi zusammenbinden. Wer nicht flechten kann, kann die Haare auch vorsichtig kordeln und zusammen nehmen. Dadurch sind die Haare in der Nacht geordnet und es kommt kein Zug drauf. Pluspunkt: Durch diesen Trick wachsen die Haare auch schneller, da nicht so viele Haare nachts aus der Wurzel gezogen werden!
  • Nicht nass kämmen
    Im nassen Zustand ist das Haar an sich viel dehnbarer als im trockenen Zustand. Oft brechen vor allem chemisch behandelte Haare (Färbung, Blondierung, Dauerwelle) ab, wenn sie nass gebürstet werden, weil sie überdehnt wurden. Besser ist es, die Haare kurz anzuföhnen und im halbtrockenen Zustand zu kämmen. Toll hierfür sind z.B. die Tangle Teezer, die die Mähne schonend entwirren.
  • Trockenshampoo
    Jeden Tag Haare waschen? Fehlanzeige. Tägliches Waschen entzieht dem Haar nicht nur Feuchtigkeit, es bringt auch den ph-Wert der Kopfhaut durcheinander. Wer einen fettigen Ansatz oder fehlendes Volumen hat, für den ist Trockenshampoo perfekt. Ich liebe das Trockenshampoo von Batiste in der Geruchsrichtung Blush. Es riecht super und hinterlässt keinen Grauschleier auf den Haaren und gibt super Volumen im Ansatz. Einfach Haare Stück für Stück abteilen, jeweils ein Sprühstoß draufgeben, kurz einwirken lassen und gut auskämmen. Auch für Hochsteckfrisuren super, da das Haar griffiger wird!
  • Lieber Strähnen statt Ansatzfarbe
    Blondierungen und häufiges Färben setzen der Haarstruktur ordentlich zu. Das kommt uns der Trend von Balayage und Paintings gerade recht. Hier werden freihand nur einzelne Akzente ins Haar gesetzt, um einen natürlichen Farbverlauf zu erhalten. Falls ihr doch einzelne Strähnen wollt, fragt den Friseur nach Ansatzsträhnen. Dabei wird die Farbe nicht in die schon gefärbten Längen gezogen und somit können die sich wieder erholen.
  • Leave-in-Conditioner
    Zusätzlich zum Conditioner, der die Schuppenschicht unserer Haare schließt, ist eine Leave-in-Pflege ein super effektives Tool. Mein Liebling ist Moment der High Performance Leave-in-Conditioner von Newsha. Er riecht toll und bereits ein paar Sprühstöße machen das Haar besser kämmbar und seidig.
  • Overnight Haar Masken
    Schöne Haare im Schlaf! Eine Haarkur sollte, damit sie effektiv wirken kann, mindestens 10-15 Minuten im Haar bleiben. Wer keine Zeit und keinen Nerv dafür hat (Hallo-ich!), für den sind Overnight Haarmasken perfekt. Die Wirkstoffe können die ganze Nacht optimal einziehen und die mitgelieferten Hauben verhindern nicht nur unschöne Flecken auf dem Kissen, sondern schützen das Haar durch den Thermoeffekt nachts vor dem Austrocknen.

 

Teilen: